Vom 2. März bis zum 7. Juli findet im Yves Saint Laurent Museum in Marrakesch die Ausstellung "Cactus" statt, die gemeinsam von Marc Jeanson, einem Botaniker des Nationalen Naturkundemuseums in Paris, und Laurent Le Bon, dem Präsidenten des Centre Pompidou in Paris, kuratiert wird.

Die Künstlerin Yannick Vu, Mitbegründerin des Sa Bassa Blanca Museums, wird "Cactus en Fruit" ausstellen, ein Werk von 1983 in Öl auf Leinwand, das von dieser kuriosen Pflanze inspiriert ist.

Kakteen haben in Europa seit über fünf Jahrhunderten eine faszinierende Anziehungskraft. Sie kommen spontan in trockenen Gebieten unseres Planeten vor und sind Gegenstand von Studien, um die progressive Verbreitung der Üppigkeit tropischer Blumen im Westen durch Expeditionen, Entdeckungsreisen und den Aufschwung der Gartenbaukunst im 19. Jahrhundert zu verstehen.

Als Kunstwerke werden diese Pflanzen gesammelt und sind der Ursprung bemerkenswerter Gärten wie dem Kakteengarten von Creismeas in der Bretagne, dem Kaktusgarten von César Manrique auf Lanzarote oder der Sammlung der Huntington-Gärten in San Marino in der Nähe von Los Angeles.

Auf der Insel Mallorca, genauer gesagt in Las Salinas, gibt es zwei riesige Kakteengärten, den Botanicactus mit einer Fläche von 150.000 m² und eine weitere beeindruckende Sammlung von Kakteen, möglicherweise eine der umfassendsten der Welt, die der Juan March Foundation gehört.

Die eigene Ästhetik der Kakteen hat viele Künstler fasziniert und die Geschichte der Grafikkünste durchlaufen, einschließlich Fotografie und Malerei. Künstler wie Picasso, Scholz, Atget, Man Ray, Renger-Patzsch oder Wolfgang Tillmans haben diese Pflanzen zu bevorzugten Motiven gemacht.

"Cactus" ist eine Ausstellung dieser Pflanzenarten und hat den Anspruch, die außergewöhnliche Vielfalt von Kakteen und sukkulenten Pflanzen durch eine breite Palette künstlerischer Ausdrucksformen im Dialog zu präsentieren.

 
 Captura de pantalla 2024-02-27 a las 13.34.47.png

Unter dem Titel "Music of the mind" wird die Tate Modern in London bis zum 1. September die Kreationen in verschiedenen Disziplinen von Yoko Ono präsentieren, eine Ausstellung mit einem einzigartigen Blick auf mehr als sieben Jahrzehnte der einflussreichen Künstlerin. Mit 200 Werken bietet die Ausstellung ein Porträt der Künstlerin durch Installationen, Objekte, Videos, Fotografien, Skulpturen, Dokumente über ihre Performances, Musik und Aufführungen entlang ihrer künstlerischen Laufbahn. Diese Retrospektive ist die umfassendste, die bisher im Vereinigten Königreich über sie gemacht wurde.

Seit den 1950er Jahren, mit ihren ersten Ausstellungen in New York, hat sich Yoko Ono dem Konzeptualismus angeschlossen, einer Strömung, die betont, dass die Ideen hinter einem Werk mehr Gewicht haben als das Werk selbst, dass es auf die Bedeutung ankommt, die der Künstler ihm geben möchte.

Im Museo Sa Bassa Blanca können Sie auch emblematische Werke der Künstlerin wie "War is over!" und den "Wunschbaum" genießen. Entdecken Sie sie bei Ihrem nächsten Besuch!

Bilder:

1. Yoko Ono mit Yannick und Ben Jakober. Fotografie: Archiv

2. "War is over!" (2009), Museo Sa Bassa Blanca. Fotografie: Archiv

3. Yoko Ono beim Besuch des Museo Sa Bassa Blanca. Fotografie: Archiv

1993-06-09--YOKO ONO BJ AND YV .jpeg

2014-09-03-War is over 4.jpeg

1995-Yoko 2 copia.jpeg

Die Stiftung Yannick und Ben Jakober, aktiv seit 1994, freut sich, in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum zu feiern, das durch verschiedene Veranstaltungen gekennzeichnet ist, die am vergangenen Samstag, dem 24. Februar, mit der Feier des Tages der Balearischen Inseln begannen, an dem wir einen Zustrom von mehr als 3.000 Besuchern hatten. Die Teilnehmer konnten die NINS-Porträtsammlung, den Sokrates-Raum, den Skulpturenpark und den Rosengarten kostenlos besuchen.

Darüber hinaus genossen Familien während des Tages "Rauchsignale", eine farbenfrohe Rauchfackelshow, inspiriert vom Projekt "Rauchtürme", mit dem der Künstler Ben Jakober den Sonderpreis Pilar Juncosa und Sotheby's im Jahr 1993 gewann, verliehen von der Stiftung Pilar i Joan Miró.

Wir möchten allen danken, die diesen Tag ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht an Frau Àngela Amer Mir, Stadträtin für Kultur und Feste, und Frau Margalida Ferriol Gual, Stadträtin für Kulturerbe der Stadtverwaltung von Alcúdia, die das Spektakel zusammen mit den anderen Teilnehmern genossen haben. Ein Dankeschön geht auch an die Jugendkapelle BMMA und die örtliche Polizei für die Organisation, Ordnung, Beschilderung und Lenkung des Eingangsverkehrs zum Museum.

Dieser exotische Raum, den die Gründer 1979 vor der Urbanisierung gerettet haben, eingebettet zwischen Bergen und Meer, ist zu einem ikonischen Symbol für Kreativität und Schönheit geworden. Den MSBB zu besuchen ist eine einzigartige Erfahrung, bei der Kunst, Natur, Architektur und Geschichte in einer großartigen Umgebung zusammenkommen.

Diseño sin título (3).jpg

Diseño sin título (1).jpg

Diseño sin título.png

Diseño sin título (2).jpg

Am kommenden Samstag, dem 24. Februar, bieten wir von 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr einen Tag der offenen Tür an, um den Tag der Balearen zu feiern. Besucher können kostenlos die Porträtsammlung NINS, den Sokrates-Saal, den Skulpturenpark und den Rosengarten genießen.

Während des Tages können Familien das kostenlose Spektakel "Rauchsignale" genießen, eine farbenfrohe Rauchfackelshow für alle Altersgruppen, inspiriert vom Projekt "Rauchtürme", mit dem der Künstler Ben Jakober 1993 den Spezialpreis Pilar Juncosa und Sotheby's gewann, verliehen von der Stiftung Pilar i Joan Miró.

Darüber hinaus wird das "Café La Paloma" für Besucher geöffnet sein, die die Gelegenheit nutzen möchten, eine köstliche Speisekarte mit Gerichten aus frischen Zutaten und Bio-Gemüse zu genießen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Auf dem Foto: Joanet Punyet, Ben Jakober, Pepe Tous, Stiftung Pablo Rico, Pilar und Juan Miró, Palma de Mallorca 1994, bei der Feier der Auszeichnung, die Ben Jakober für sein Projekt Torres de Humo verliehen wurde.

1994 JOANET PUNYET BJ PEPE TOUS PABLO RICO FUND. MIRO 1994.jpg

TORRRE DE HUMOS copia-min.jpg

Amarillo Transparencia Puertas Abiertas Invitación.jpg

 

 

    


Msbb feiert den internationalen Tag der Museen am kommenden Samstag, den 21. Mai mit einem Tag der offenen Tür, wir warten auf Sie!

germ

 

msbb

Museo Sa Bassa Blanca

Fundación Yannick y Ben Jakober

Free phone number:Teléfono gratuito:Telèfon gratuït:Kostenlose Telefonnummer: 900 777 001

Anmelden

Nutzungsbedingungen

Comprar Tickets